Blog

Adobe plant vollständige Photoshop-Version fürs iPad

Adobe plant eine Photoshop-Vollversion für Apples iPad auf den Markt zu bringen. Adobes CPO Scott Belsky bestätigte gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg die Entwicklung einer plattformübergreifenden Photoshop-Version.

„Mein Bestreben ist es, diese so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen, …“, sagte Belsky in einem Interview.

Die Ankündigung wird im Oktober bei der jährlichen Adobe MAX Konferenz erwartet, der Start der App im Laufe des Jahres 2019.

Update 04.11.2019: Fast ein Jahr nach der ersten Ankündigung ist es endlich soweit: Photoshop für das iPad ist endlich da. Auf der MAX Konferenz 2019 stellte Adobe die erste Version der App vor, die bereits mehrere Tools für die wichtigsten Photoshop-Workflows enthält: Composing, Retuschieren und Maskieren. Weitere werden folgen. Eine Zusammenfassung aller Photoshop-News gibt es im Adobe Blog Post. Alles zu Photoshops neuem KI-basierten Objektauswahl-Werkzeug auch bei uns im Blog.

Update 17.10.18: Jetzt ist es offiziell. Am Montag gewährte Adobe auf seiner diesjährigen MAX Konferenz in Los Angeles erste Einblicke in die neue Photoshop-Version fürs iPad. Wann genau der Release zu erwarten ist, ließ Adobe noch offen. Doch im Laufe des nächsten Jahres soll es dann soweit sein. Hier geht es zum Adobe Blog Post für weitere Details.

Aufregende, aber keine überraschenden Neuigkeiten. Der Schritt ist Teil der langfristigen Strategie von Adobe, alle seine Produkte geräteübergreifend kompatibel zu machen. Seit 2012 hat Adobe alle seine Dienste in die Cloud verlagert und wandelte seine Kreativ-Software in ein abonnentenbasiertes Modell um.

Br24 Blog Adobe Update für iPad: Ansicht eines Tablets mit Adobe Photoshop, Hände einer Person die auf dem Tablet ein Immobilienbild retuschiert

Mit Photoshop Express, Photoshop Fix, Photoshop Mix und Lightroom Mobile bietet Adobe bereits Fotobearbeitungssoftware speziell für mobile Geräte, einschließlich iPad. Diese vereinfachten Versionen kommen jedoch in puncto Qualität und Funktionen nicht an die Vollversionen heran. Wettbewerber wie etwa Affinity Photo nutzten dies, um eigene Bildbearbeitungs-Apps für das iPad herauszubringen. Auf anderen mobilen Geräten wie dem Microsoft Surface Tablet, auf dem ein vollständiges Windows 10 läuft, kann die Desktopversion von Photoshop ausgeführt werden. Der Ansatz von Adobe ist daher verständlich.

Nutzer dürften sich über die Entwicklungen freuen, bringen sie doch viele Vorteile und unterstützen einen anhaltenden Trend. Mit einer vollständigen Photoshop iPad-Version können sie ihre Fotos und Projekte bearbeiten und retuschieren, wo und wann sie wollen.